niederrheinisch - nachhaltig 

28.05.2022

Wildnis wagen – auch in NRW?

220528.pngWildnis ist ein Hotspot der Artenvielfalt und Schatzkammer für die genetische Vielfalt und das Leben. Nur hier können sich Arten ohne Einfluss aus Land- und Forstwirtschaft an Veränderungen wie den Klimawandel anpassen. Die Initiative „Wildnis in Deutschland“ ist ein Bündnis aus 20 Naturschutzverbänden und Stiftungen, das sich für mehr große und unzerschnittene Wildnisgebiete einsetzt. Zahlreiche Expert*innen sowie das Bundesumweltministerium und das Bundesamt für Naturschutz unterstützen die Initiative.
Eine „Agenda für Wildnis“ (1) soll die notwendige Debatte für mehr Wildnis anregen, eine konstruktive Diskussion fördern und zu konkreten Ergebnissen führen. [Mehr lesen…]

Grenzlandgruen - 07:22 @ Akteure und Konzepte, Umwelt und Gesundheit | Kommentar hinzufügen

Erdrettungsjubiläum

Sofia Shultz auf Pixabay 2.jpg„Eine gefährliche Mischung aus Umwelt- und Sicherheitskrisen birgt dem Forschungsinstitut Sipri zufolge komplexe Risiken für den Frieden auf der Welt. Auf dieses “neue Zeitalter der Risiken” seien Entscheidungsträger bislang nicht vorbereitet….“
Friedensforscher zeichnen düsteres Bild. ZDF-heute vom 23. Mai 2022

„Die Mischung ist giftig, tiefgreifend und schädlich. Und Institutionen mit der Macht, Lösungen zu finden, wachen viel zu langsam auf.“
Margot Wallström - ZDF-heute vom 23. [Mehr lesen…]

Grenzlandgruen - 06:41 @ Grünschnitt | Kommentar hinzufügen

25.05.2022

SIPRI & Co: Sicherheits-, Entwicklungs- und Umweltpolitik zusammendenken

2022-05-25 (2).pngSicherheitspolitische Perspektiven können den Blick auf die Risiken eines politischen und wirtschaftlichen Handelns schärfen, das auf eigenen Interessen beruht und Wohlstand zu Lasten von Mensch und Natur erzeugt.

1966 hat das schwedische Parlament das „Stockholm International Peace Research Institute“ (SIPRI) ins Leben gerufen. Das zum großen Teil aus schwedischen Staatsmitteln finanzierte Institut arbeitet eng mit den Vereinten Nationen und der Europäischen Union zusammen und versorgte bisher Wissenschaftler*innen, Politiker*innen und Medien mit weltweiten Daten und Analysen zu militärischen Fragen. Besonders bekannt: die jährlichen Berichte zu den Rüstungsexporten.

Unter Federführung der ehemaligen EU-Umweltkommissarin und schwedischen Außenministerin Margot Wallström hat ein Gremium internationaler Umwelt- und Sicherheitsexpertinnen mehr als 30 Wissenschaftler*innen des SPIRI und anderer Institutionen dazu aufgerufen, ein großes Bild der Weltrisiken und deren Bewältigungsmöglichkeiten zu zeichnen. [Mehr lesen…]

Grenzlandgruen - 19:43 @ Allgemein, Akteure und Konzepte | Kommentar hinzufügen

21.05.2022

Mangelwirtschaftswachstum

Candelario Gomez Lopez auf Pixabay.jpg„Auf die Frage nach dem Zustand der Welt habe ich kürzlich gesagt: Es geht uns schlechter als letztes Jahr aber besser als im nächsten Jahr.“
WEF-Präsident Börge Brende im Handelsblatt vom 17. Mai 2022, S. 5

„Wir müssen uns klar werden, dass die Gasmangellage eine echte Krise ist. Das Leben ist dann nicht mehr fröhlich und locker […] Es gilt bei geringstmöglichem Schaden die in der konkreten Situation schnellstmögliche Lösung zu finden. Einfach wird das nicht […] Niemand kann sagen, was passiert, wenn man aus dem Kartenhaus eine Karte herauszieht. [Mehr lesen…]

Grenzlandgruen - 06:20 @ Grünschnitt | Kommentar hinzufügen

20.05.2022

Berliner Erklärung 2022: Mehr Natur wagen

2022-05-20 -1.jpgSie gelten als kosteneffizient, von der der Natur inspiriert und unterstützt, sollen zum Aufbau von Resilienz beitragen und gleichzeitig soziale und wirtschaftliche Vorteile bieten. Die Rede ist von den naturbasierten Lösungen. Gemeinsam mit einem Netzwerk von naturnahen Grün- und Wasserflächen, den blau-grünen Infrastrukturen, werden sie als ein wesentliches Element für die Anpassung an den Klimawandel gehandelt. Zudem sind sie essenziell für die Biodiversität und das menschliche Wohlbefinden. 
 
In ihrer am 19. Mai 2022 veröffentlichten zweiseitigen Berliner Erklärung zum Weltnaturgipfel (1) präsentiert ein breites Bündnis renommierter Forscher*innen Handlungsempfehlungen mit naturbasierten Lösungen als wesentlichen Schlüssel zum Erfolg bei der Bekämpfung der Zwillingskrise aus Artenstreben und Klimawandel. [Mehr lesen…]

Grenzlandgruen - 10:15 @ Akteure und Konzepte, Umwelt und Gesundheit | Kommentar hinzufügen

19.05.2022

Landwirtschaft beeinträchtigt Ökosystemfunktionen mehr als bisher angenommen

Albrecht Fietz - pixabay.jpgMenschliche Einflüsse – vor allem aus der Landwirtschaft – beeinträchtigen die Ökosystemdienstleistungen der Bäche und Flüsse stärker als bisher angenommen. Besonders die Fähigkeit der Fließgewässer zur Selbstreinigung ist in landwirtschaftlicher Umgebung fünfmal geringer als in einer natürlichen Umgebung. Dies ist das Ergebnis einer internationalen Metastudie des Helmholtz-Zentrums für Umweltforschung (UFZ) (1).

Die globale Fachliteratur zu den Auswirkungen menschlicher Stressoren auf die Ökosystemdienstleistungen der Bäche und Flüsse scheint bisher übersichtlich zu sein. „Wir haben sämtliche weltweit verfügbaren Forschungsarbeiten recherchiert und fanden insgesamt 125 Studien - was im globalen Maßstab wirklich eine sehr geringe Ausbeute ist”, sagt Dr. [Mehr lesen…]

Grenzlandgruen - 12:48 @ Akteure und Konzepte, Umwelt und Gesundheit, Infrastrukturen und Daseinsvorsorge | Kommentar hinzufügen

„Auf Sicht und mit Beinfreiheit“

Folie3.jpgNRW-Wahl 2022: Schwarz-Gelb ist abgewählt, Rot-Grün hat keine Mehrheit. Die Wahlkampagne mit einer Überakzentuierung des Banalen hat den Weg für eine schwarz-grüne Zukunftskoalition geebnet. Nach den marktradikalen Entfesselungsmissverständnissen soll jetzt was Neues, Nicht-Sozialdemokratisches anfangen. Was genau es ist, weiß man noch nicht. Die Rede war von einem grünen Wirtschaftswunder, von einer Versöhnung von guten Industriearbeitsplätzen mit dem Klimaschutz. [Mehr lesen…]

Grenzlandgruen - 10:28 @ Akteure und Konzepte, Strukturwandel im Rheinischen Revier | Kommentar hinzufügen

14.05.2022

Unsicherheitsdichtungen

Alexas Fotos auf Pixabay.jpg„Erst ein Summen, dann ein Chor, dann ein Schreien in Harmonie - Veränderung in der Luft, nur zu Greifen scheinbar nie.“
Casper (feat. Drangsal): Keine Angst. Juli 2017

„Was ist, was tun, was wird? – Das treibt uns um, wie lange nicht.“
Heiner Kiesel: Was Unsicherheit mit uns macht. DLF-Kultur am 26. [Mehr lesen…]

Grenzlandgruen - 06:35 @ Grünschnitt | Kommentar hinzufügen

07.05.2022

Resignierkunst

Gerhard G. Pixabay.jpg„Der  geschichtliche Sinn der Epoche ist zutiefst an Resignation gebunden.“
Ernst Heilborn: Der Geist der Bismarckzeit 1848 – 1918. [Mehr lesen…]

Grenzlandgruen - 06:24 @ Grünschnitt | Kommentar hinzufügen

03.05.2022

“gARTENreich” & Co - Große Fragen - kleine Lösungen?

Albrecht Fietz -pixabay.jpgWie und was in den Wissenschaften gefragt wird, entscheidet auch darüber, welche politischen und persönlichen Änderungen für erforderlich gehalten werden. Das kann zu Merkwürdigkeiten führen, wie sie SZ-Redakteur Gerhard Matzig  in einem Text zur Individualheroik zugespitzt hat oder wie sie im Design des Nachhaltigkeitsforschungsprojekts “gARTENreich”, im Konzept des “Earth Overshoot day” oder auch in der Wirklichkeitswahrnehmung der Regionalplanung zu Tage treten. Bleibt am Ende unerklärbar, warum wir Mensch und Natur wissenschaftlich entschlüsseln und enthüllen wollen, aber ihnen trotz allen Wissens im politischen und persönlichen Verhalten dennoch nicht gerecht werden? Lesen Sie mehr…

Grenzlandgruen - 19:33 @ Allgemein, Umwelt und Gesundheit, Raumplanung und Regionalentwicklung | Kommentar hinzufügen

OVG Münster stoppt Ausweitung der Kiesabbaupläne

220503 Markus Distelrath auf pixabay.jpgJuristischer Erfolg für die Kreise Wesel und Viersen sowie die Kommunen Kamp-Lintfort, Alpen, Neukirchen-Vluyn und Rheinberg: Das Oberverwaltungsgericht Münster hat heute ihren Normenkontrollanträgen stattgegeben: Die schwarz-gelbe Anhebung der Versorgungs- und Fortschreibungszeiträume für Rohstoffe im Landesentwicklungsplan von 20 auf 25 Jahre ist unwirksam. Sie verstößt gegen das Abwägungsgebot. Die Rohstoffsicherung habe zu Unrecht Vorrang vor anderen Belangen wie dem Umweltschutz, dem Städtebau oder der Land- und Forstwirtschaft erhalten, denn es lägen keine tatsächlichen Erkenntnisse zum Bedarf für die Fristverlängerung vor. 

Mehr dazu unter
https://www.ovg.nrw.de/behoerde/presse/pressemitteilungen/31_220503/index.php

Grenzlandgruen - 17:20 @ Raumplanung und Regionalentwicklung | Kommentar hinzufügen

01.05.2022

Kommunale Klimafolgenanpassung: Toolbox „BlueGreenStreets“ erschienen

220430 Blue Green Streets.pngDas transdisziplinäre vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderte Projekt BlueGreen Streets (1) begann im Oktober 2019 und endete im April 2022 mit der Veröffentlichung einer rund 300 Seiten umfassenden Toolbox (2) zu einer multicodierten Neugestaltung von Stadtstraßen im Rahmen eines integrierten Sanierungsmanagements.
Im Projekt geht es um eine wassersensible Anpassung städtischer Straßen an die Klimafolgen. Flächennutzungen sollen als „Multitalente der Stadtquartiere“ miteinander verknüpft und kombiniert werden.

Die Toolbox richtet sich an kommunale Akteure, die für Konzeption, Planung und Umbau der Straßen verantwortlich sind. Wie kann Wasser besser gespeichert werden, um Starkregenereignisse zu managen, Treibhausgasemissionen zu mindern und Verdunstungseffekte für das Mikroklima zu optimieren. [Mehr lesen…]

Grenzlandgruen - 15:04 @ Akteure und Konzepte, Raumplanung und Regionalentwicklung, Infrastrukturen und Daseinsvorsorge | Kommentar hinzufügen



 

E-Mail
Infos
Instagram